Diese Seite verwendet Cookies. Erfahren Sie in unserer mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Sie Ihre Einstellungen ändern können.

Wohnbauten

Gestaltungsplan Ebnet

Jahr: 2018-

Status: Entwicklung

Raumprogramm

Im Richtprojekt sind insgesamt 73 Mietwohnungen geplant wobei die 3.5 und 4.5 Zi-Wohnungen zu je ca. 30-35% den grössten Anteil ausmachen. Die 5.5 Zi-Wohnungen beanspruchen ca. 20%, der restliche Anteil besteht aus 2.5 Zi-Wohnungen.

Alle Wohnungen verfügen über eine 2-seitige Ausrichtung, wobei die Kopfwohnungen sogar nach drei Seiten orientiert sind. Lediglich einzelne Wohnungen im Erdgeschoss öffnen sich aufgrund der Höhensetzung im Terrain einseitig. 

Über insgesamt 11 Treppenhäuser mit Lift gelangt man jeweils zu den zwei Wohnungen pro Geschoss. Alle Treppenhäuser sind direkt oder über eine interne Erschliessung von der Tiefgarage direkt zugänglich.

Standort

Die Setzung der Gebäude baut auf den Gedanken der „Obstwiese“ des Freiraumkonzeptes auf und nimmt zudem stark Bezug auf die umliegenden Strukturen und Volumen der bestehenden Gebäude. Entlang der Ebnetstrasse reagiert die lockere Setzung mit dem grosszügigen Freiraum stark auf die bestehende Struktur der umliegenden Gebäude mit Einfamilienhaus-Charakter. Das an der Ebnetstrasse liegende Gebäude, nimmt in seinen Abmessungen die Körnigkeit der umliegenden Bauten auf. Durch die Versetzung in der Höhe passt sich das Gebäude dem bestehenden Terrain an und wirkt durch eine mehrfach abgesetzte Fassade kleingliedriger.

Die vier in Fallrichtung zum Hang verlaufenden Gebäudekörper passen sich durch ihre geschossweise Abtreppung natürlich in die topografischen Verhältnisse ein. Durch die Höhenstaffelung treten die Gebäude als 3-geschossige Bauten in Erscheinung. Die drei Gebäude entlang der oberen Kummrütistrasse folgen mit ihrer halbgeschossigen Abstufung der Dächer dem Gefälle der Strasse. Die Gebäude treten strassenseitig als 2-Geschosser und seeseitig als 4-Geschosser in Erscheinung.

Beschreibung

Die sieben Hauptbauten stellen in der Setzung ein Ensemble dar, was sich auch in der architektonischen Ausgestaltung wiederspiegeln soll. Die Gebäude sind in ihrer Anordnung, Ausrichtung und der Höhe einzigartig aber doch miteinander verwandt. Die Formensprache und die Materialisierung der Fassaden soll diese Verwandtschaft weiter unterstreichen.

Die Geschossunterteilungen werden nach aussen hin durch Fassadenbänder sichtbar und geben so den Gebäuden eine klare Struktur. Diese Bänder umfassen ebenso die teilweise auskragenden Loggiabalkone und verbinden diese so zu einer Einheit mit dem Hauptkörper. Die dadurch sichtbar werdende Geschossigkeit macht die starke topografische Situation ablesbar.

Zwischen den Geschossbändern eingespannt wechseln sich feste und verglaste Elemente ab. So kann auf die Raumeinteilung und die Nutzung pro Geschoss individuell reagiert und mit dem Wechselspiel eine spannende Wirkung erzielt werden. Die Verkleidung oder Oberflächenbehandlung der festen Fassadenelemente lassen einen Spielraum in der architektonischen Ausgestaltung.

Gestaltungsplan Ebnet

Wohnsiedlung Wannersmatt Lyss

Jahr: 2017-

Status: Entwicklung

Raumprogramm

86-90 moderne lichtdurchflutete Wohnungen mit Tiefgarage und Parkanlage.

Wohnsiedlung Wannersmatt Lyss

Umbau und Sanierung Bauernhaus Chilegass 1, Volketswil

Jahr: 2019

Bauherrschaft: vertreten durch Matma

Status: im Bau

Bauvolumen: Bestehend 759 m3 / Neu 980 m3

Anlagekosten: ca. 1.5 Mio.

Grundstückfläche: 486 m2

Projektpartner: Winterberger Holzbau AG, Petrig AG, Roland Studer AG, Möhrle + Kuhn AG, Elektro Schibli AG, Bruno Meier Heizungen AG, Malergeschäft Andreas Rüegg, Wartmann AG

Bauaufgabe

Renovation des Bauernhauses
Ausbau des Scheunenteils

Raumprogramm

Das Projekt beinhaltet eine 8-Zimmerwohnung mit 6 Nasszellen, welche von einer Wohngemeinschaft genutzt werden kann. Dieser steht ebenfalls eine Küche und drei Aufenthaltsräume zur Verfügung.

Zusätzlich finden zwei 1-Zimmerwohnungen darin Platz.

Standort

Chilegass 1, 8604 Volketswil

Beschreibung

Das bestehende Haus wurde saniert und der Scheunenteil zum Wohnraum umfunktioniert.

Umbau und Sanierung Bauernhaus Chilegass 1, Volketswil

Studienauftrag "Voila" Volketswil

Jahr: 2018

Status: Entwicklung

Raumprogramm

Die drei Bauten beherbergen total 31 Wohnungen gemäss dem vorgegeben Wohnungsmix.

Durch die Umstellung zweier Wohnungen im Erdgeschoss der Häuser B+C kann ein leicht anderer Wohnungmix erzielt werden.

Standort

Die Lage der Parzelle zwischen den beiden Strassen und direkt neben der Kirche machte das Grundstück schon früher zu einem speziellen Ort. Um 1945 lag dieses mit Bäumen bewachsene Grundstück eher am Rand des Dorfes Volketswil.

Mit dem Bau des „alten“ Gemeindehaus gab es eine Verlagerung und die Parzelle wurde so zur „Dorfmitte“

Das politische Zentrum hat sich nun nochmals verlagert, geblieben ist aber wichtiger Bereich für Volketswil.

Auf dem Gelände des Alterszentrum „Au“ und der Vita Futura findet der jährliche Weihnachtsmarkt statt.

Daneben liegt der beste Metzger im Dorf sowie eine Besenbeiz als Dorftreffpunkt.

Beschreibung

Privater Wettbewerb (ohne Rang)

Studienauftrag "Voila" Volketswil

MFH Wolfhausen

Jahr: 2016-

Bauherrschaft: Privater Bauherr

Status: Projekt

Standort

Die zur Verfügung stehenden Grundstücke liegen in der südöstlichen Zone von Wolfhausen. Die hervorragende Lage gegen Süden und die gegen den Zürichsee gerichtete Aussicht ist bemerkenswert. Zudem sind die in der Makrolage beschriebenen Schulen und weitere wichtige Infrastrukturen in nächster Nähe. Die Parzelle befindet sich in der Wohnzone 2 und liegt in einer harmonischen Umgebung. Der nahe gelegene Wald ist der erste Schritt in die Natur pur.

Die zweigeteilte Planungszone ist im nördlichen Bereich durch ein ehemals neuzeitliches 1 1/2 geschossiges Einfamilienhaus bebaut. Ein Bauen in Etappen ist grundsätzlich möglich. So erfolgt die Haupterschliessung von Südosten. Die Tiefgaragen-Einfahrt ist vom tiefsten Punkt der Liegenschaft aus sinnvoll. Die gegen Westen neigende Parzellenfläche eignet sich sehr gut zur abgesetzten Bauweise.

MFH Wolfhausen

MFH Katzerenstrasse Horgen

Jahr: 2016 - April 2019

Bauherrschaft: Pensionskasse der Feller AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 4'732 m3

Anlagekosten: ca. 4.3 Mio.

Grundstückfläche: ca. 1'597 m2

Raumprogramm

Das Projekt beinhaltet gesamthaft 9 Mietwohnungen auf drei Geschosse. Diese setzen sich aus sechs 4 1/2-Zimmerwohnungen und drei 2 1/2-Zimmerwohnungen zusammen. Dazu gehört eine Sammelgarage mit 12 Autoabstellplätzen.

Standort

Die Liegenschaft befindet sich an der Katzerenstrasse 7 in Horgen (Kanton ZH).

Beschreibung

Die hochwertige Metallfassade mit Alucobond und Sinus Wellblechen in Bronce-Gold ist das Highlight dieses Objektes. Der Grundriss ist auf zwei rechteckigen Grundformen aufgebaut. In der Höhe sind die kleineren Wohnungen halbgeschossig zu den grösseren Wohnungen versetzt. Grosse Balkone, die sich teilweise über die Fassadenfronten weiterziehen, tragen zur Wirkung der Grosszügigkeit der Wohnungen bei.

MFH Katzerenstrasse Horgen

Umbau EFH zu MFH, Winkel ZH

Jahr: 2018 - 2020

Bauherrschaft: Privater Bauherr

Status: Entwicklung

Bauvolumen: 1'600 m3

Anlagekosten: ca. 1.3 Mio.

Grundstückfläche: ca. 1'000 m2

Bauaufgabe

Machbarkeitsstudien
Vorprojekt mit baurechtlichen Abklärungen
Evt. Baueingabe und Ausführungsplanung

Raumprogramm

Das Projekt beinhaltet eine Wohnung für die Eigentümerschaft, eine 3.5-Zimmer-Attikawohnung sowie eine 2.5-Zimmer-Studiowohnung.

Standort

Der Standort befindet sich in der Gemeinde Winkel ZH.

Beschreibung

Der Umbau und die Erweiterung des bestehenden Einfamilienhauses resultiert in einem Mehrfamilienhaus mit drei Wohneinheiten.

Umbau EFH zu MFH, Winkel ZH

MFH Münchwilerstrasse Tägerschen

Jahr: 2018 -

Bauherrschaft: Privater Bauherr

Status: Entwicklung

Bauvolumen: 4'333 m3

Anlagekosten: Ca. 3 Mio.

Grundstückfläche: 1'462 m2

Bauaufgabe

Machbarkeitsstudie & Vorprojekt
Evt. Baueingabe + Ausführungsplanung

Raumprogramm

Das Projekt beinhaltet sieben 3 1/2-Zimmer Mietwohnungen auf drei Vollgeschossen und einem Attikageschoss sowie eine Tiefgarage mit 13 Abstellplätzen.

Standort

 

Das Bauprojekt befindet sich an der Münchwilerstrasse in Tägerschen im Kanton Thurgau.

Beschreibung

Der Abbruch des bestehenden Einfamilienhauses ermöglicht den Neubau des projektierten Mehrfamilienhauses.

Situationsplan mit Erdgeschoss  (PDF 1 MB)Obergeschoss  (PDF 83.32 KB)Attika  (PDF 74.72 KB)Schnitt  (PDF 1.34 MB)
MFH Münchwilerstrasse Tägerschen

MFH Eisenburgstrasse, Schübelbach

Jahr: 2016-2018

Bauherrschaft: Immobilien Investment AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 5'000 m3 (SIA 416)

Anlagekosten: 4 Mio. (BKP 1-5)

Grundstückfläche: 1239 m2

Raumprogramm

 

Das Erdgeschoss des östlichen Hauptvolumens tritt als Sockelgeschoss in Erscheinung, nicht zuletzt wegen seiner gesonderten Nutzung als Eingangsbereich und Gewerbefläche. Die beiden räumlich voneinander abgesetzten Hauptvolumen erhalten je eine andere, aber aufeinander abgestimmte Farbgebung, welche sie als Ensemble erscheinen lässt.

 

Standort

 

Das Bauprojekt an der Eisenburgstrasse 8 befindet sich in der 4-geschossigen Wohn- und Gewerbe-zone (WG) in Schübelbach.

Im Norden des Grundstückes fliesst der Dürrbach, im Süden liegt die Eisenburgstrasse.

Beschreibung

 

Das Volumen des Neubaus passt sich an der Nordseite an die vorgegebene Gewässerabstandslinie an. Auf der Südseite folgen die beiden ineinander verschmelzenden Hauptvolumen dem neuen Verlauf der Eisenburgstrasse. Die beiden Giebelfassaden dieser Volumen sind zueinander versetzt und leicht voneinander abgedreht. Durch diese Versetzung der Volumen tritt das gesamte Gebäudevolumen relativ kleinkörnig in Erscheinung und nimmt die Proportionen der umliegenden Bauten auf. Der rückwertige Baukörper erscheint als Anbau und hebt sich in der Materialisierung klar von den Hauptvolumen ab.

 

Der Hauptzugang zum Gebäude und dem innenliegenden Treppenhaus erfolgt mittig über die Süd-fassade. Die offene Eingangshalle wird über eine grosszügige Öffnung im Sockelgeschoss der östlichen Hauptbaute betreten. In diesem Sockelbereich ist ebenso die Gewerbefläche untergebracht.

Die Aussenräume der Wohnungen in den Obergeschossen sind als innenliegende Loggias ausgebildet, kragen jedoch zusätzlich als Balkon geringfügig über die Fassadenflucht hinaus.

Durch die gespiegelten aber doch streng übereinander angeordneten asymmetrischen Fenstereinfassungen erfährt die Fassade eine gewisse Auflockerung ohne zu verspielt zu wirken.

Die Wohnungsgrössen bewegen sich von 1.5 Zimmer- bis zu 3.5 Zimmerwohnungen und bieten eine optimale Basis für ein Mehrgenerationen-Haus. So als Erstwohnungen für junge Leute bis hin zum „Wohnen im Alter“ als Ergänzung zum gegenüber gelegenen Altersheim.

MFH Eisenburgstrasse, Schübelbach

Siedlung «Am Hürstwald» ZH-Affoltern

Jahr: 2016-2018

Bauherrschaft: Bader Hürstwald-Immobilien AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 48'000 m3

Anlagekosten: 30 Mio. (BKP 1-5)

Grundstückfläche: 8’523 m2

Raumprogramm

70 Mietwohnungen, 1 Kinderhort, 2 Kleingewerbe

Beschreibung

Die Setzung der Volumen richtet sich einerseits nach der urbanen Ausrichtungen der bestehenden Bauten gegenüber der Binzmühlestrasse und andererseits wird eine grosse Durchlässigkeit zum angrenzenden Wald gewährt. Diese orthogonale Anordnung und die als Punktbauten in Erscheinung tretenden Körper entsprechen der Sprache vor Ort. Durch die Gliederung entstehen vermehrt grosszügige Durchlässe in den innenliegenden Park. Der rückwärtige Wald wächst förmlich durch die urbane Siedlungsstruktur hindurch. Die geschützten Bäume und Baumgruppen integrieren sich harmonisch ins Siedlungsbild. So reagieren die Wohneinheiten in den verschiedenen Punkt- und Zwischenbauten immer auf die entsprechende Lage zum Park. Diese gewünschte und anzustrebende Grundrissgestaltung bietet neu eine grosse Artenvielfalt von Wohneinheiten. Grösse, Ausrichtung und die innere Organisation reagieren immer auf den Aussenraum.

Die eigentliche Adresse bilden die Erd- und Sockelgeschosse. Das durchlässige Erdgeschoss und die damit verbundenen Durchwachsungen der Umgebung bilden eine Identifikation. Die Allgemeinzonen öffnen sich zum Hof und lassen aber auch die Nutzung nach Aussen erkennen.

Die durch Punktbauten und Verbindungsvolumen entstehende Siedlung kommt in ihrer materiellen Umsetzung als hochwertige und nachhaltige Bausubstanz zu Geltung. Ausgestaltung der Sockelbereiche, hochwertige Fassadenmaterialien in den Obergeschossen und die Absetzung der Zwischenbauten bilden eine harmonische Abfolge. Die leichte Verspieltheit der Volumensetzung bildet in Kombination mit der Materialisierung eine Einheit.

Trotz wiederholender einzelner Punktbauten entsteht keine Gleichförmigkeit. Die Setzung gewährt eine grosse Durchlässigkeit und schafft Bezüge.

Siedlung «Am Hürstwald» ZH-Affoltern

MFH Steinenhofstrasse Kaltbrunn

Jahr: 2016-2018

Bauherrschaft: Privater Bauherr

Status: im Bau

Bauvolumen: 7'636 m3 nach SIA 416

Grundstückfläche: 2'512 m2

Beschreibung

Gebaut werden drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 15 Eigentumswohnungen.

MFH Steinenhofstrasse Kaltbrunn

EFH in Schaan FL

Jahr: 2016-2018

Bauherrschaft: Privater Bauherr

Status: im Bau

Bauvolumen: ca. 1'360 m3

Anlagekosten: ca. 3.0 Mio. (BKP 2-5)

Grundstückfläche: 999 m2

EFH in Schaan FL

Wohnhäuser Seestrasse Bäch (SZ)

Jahr: 2015-2017

Bauherrschaft: Immobilien Investment AG

Status: Projekt

Bauvolumen: 6'700 m3 (SIA 416)

Anlagekosten: 5 Mio. (BKP 1-5)

Grundstückfläche: 1584 m2

Wohnhäuser Seestrasse Bäch (SZ)

Ersatzwohnhäuser Tinizong

Jahr: 2015-2016

Status: Fertiggestellt

Ersatzwohnhäuser Tinizong

Mehrfamilienhaus Jonschwil Schwarzenbach

Jahr: 2015-2017

Status: Fertiggestellt

Grundstückfläche: 1062 m2

Mehrfamilienhaus Jonschwil Schwarzenbach

Wohnhaus Runal

Jahr: 2014-2016

Status: Fertiggestellt

Wohnhaus Runal

Wohnhaus Uerikon

Jahr: 2014-2016

Bauherrschaft: R.M. Holding AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 2202 m3

Anlagekosten: 6'029'700

Grundstückfläche: 1312 m2

Wohnhaus Uerikon

Mehrfamilienhaus Tilia Uster

Jahr: 2012-2016

Bauherrschaft: Bereuter Totalunternehmung AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 13'880 m3

Anlagekosten: 8.2 Mio. (BKP 2)

Beschreibung

Die Überbauung gliedert sich in zwei Hauptvolumen, gestaltet als Ensemble. Die Nähe zum Stadtzentrum, aber auch die harmonische Einbindung in das Quartier, garantiert eine persönliche Note. Die ruhigen Volumen, gebildet aus den «Zwillingsbauten», orientieren sich im Wesentlichen nach dem Innenhof. Dank den hochwertigen Materialien und der hellen Gestaltung der Fassade bekommt das grüne Umfeld gebührenden Respekt. Keine störenden Einfahrtsrampen und Zugänge belasten die Wohnatmosphäre der Siedlung. Offene und helle Treppen- anlagen lassen dem Blick in die nähere Umgebung freien Lauf. Ein Loggia-Balkon bei allen Wohnungen garantiert Privatsphäre im geschützten Aussenraum. Die grossen Fensterpartien mit einer Brüstungshöhe von ca. 75 cm ermöglichen einen ungehinderten Ausblick auch aus der gemütlichen Sitzgruppe.

Mehrfamilienhaus Tilia Uster

Citadina – Wohnhaus Bucheggstrasse, Zürich

Jahr: 2014-2016

Bauherrschaft: Baukonsortium Wipkingen / matma

Status: Fertiggestellt

Beschreibung

Natur und Urbanität – Citadina verbindet das Beste aus zwei Welten und formt sie zu einer aussergewöhnlichen Wohnkultur. Neunzehn Eigentumswohnungen an einzigartiger Lage mitten in Zürich kokettieren mit den Gegensätzen und verkörpern einen ganz besonderen Lifestyle für ebensolche Menschen. In jeder Wohneinheit verschmilzt das pulsierende Stadtbild mit purem Grün. So bietet der eine Teil des Wohnbereichs einen spektaku- lären Blick auf das neue Trendviertel von Zürich und öffnet sich auf seiner gegenüberliegenden Seite zur Gartenanlage und den Waidberg hin.

Moderne Architektur und eine durchdachte Gebäudepositio- nierung, eine ausgewählte Materialisierung sowie richtungs- weisende Bautechnik schaffen die Voraussetzungen für höchste Wohnqualität an Zürichs Hauptverkehrsader. Grosse, maximal schallisolierende Fensterfronten öffnen sich zum Laubengang gegen Südosten mit viel Licht und halten nachts die Sicht auf das Lichtermeer der Stadt frei. Die Sitzplätze und Terrassen wenden sich gebäuderückseitig dem stilvoll gestalteten Garten mit Nachmittags- und Abendsonne zu.

Die Raumkonzepte aller 2½- und 3½-Zimmerwohnungen kombi- nieren Offenheit mit optimaler Flächennutzung und einer guten Möblierbarkeit. Ein Lift verbindet die Tiefgarage mit jedem Wohn- geschoss und schafft damit einen komfortablen und hindernis- freien Zugang zu jedem Zuhause in der Citadina.

Citadina – Wohnhaus Bucheggstrasse, Zürich

Bussiness-Appartament Letzigraben

Jahr: 2014-2016

Bauherrschaft: Residence Business Appartementhaus AG

Status: Fertiggestellt

Bussiness-Appartament Letzigraben

EFH Thomann Cunter

Jahr: 2014-2015

Bauherrschaft: Fam. Thomann

Status: Fertiggestellt

EFH Thomann Cunter

Wohnüberbauung Nänikon

Jahr: 2014

Status: Fertiggestellt

Wohnüberbauung Nänikon

Wettbewerb MONTSERRAT Rötelberg

Jahr: 2014

Status: Entwicklung

Beschreibung

 

Projekt in Zusammenarbeit mit MANTEL ARCHITECTS

 

Architekturkonzept Rötelberg

Die beiden Grundstücke am Siedlungsrand in Hanglage am Rötelberg zeichnen sich durch das vielfältig modulierte Relief aus. Dies fordert ein sorgfältiges Einbetten der Bauaufgabe in die Landschaft.

 

Die Mulden und Kuppen erlauben die harmonische Setzung der Baukörper im Hang. An der Hangkante sind es 3 eingeschossige Volumen, die sich in der Falllinie zu zweigeschossigen Baukörpern entwickeln. An der Blasenbergstrasse und dem Rötelweg werden die Gebäude entlang der Höhenlinien gesetzt.

 

Was zeichnet Monserrat aus: Der gestockte Betonsockel vermittelt Dauerhaftigkeit und Robustheit. Er wächst aus dem Hang heraus. Die extravertierten Wohnbereiche vermitteln Grosszügigkeit, die introvertierten Privaträume bieten Geborgenheit. Monserrat ist klar in der Struktur und emotional im Ausdruck. Aussicht und Privatsphäre werden mit der sorgfältigen Setzung von differenzierten Baukörpern als Ensemble verbunden.

 

Der aussergewöhnliche Ort wird in der Anlage der Grundrisse gespiegelt und interpretiert und hat an drei Seiten Anteil am Aussenraum durch Licht, Sonne und Aussicht. Aus der Situation haben sich vielfältige und individuelle Grundrisse als Unikate entwickelt.

 

Grosse private Terrassen schaffen klare Zuordnungen der Aussenräume im Erdgeschoss. In den Obergeschossen vergrössern Loggia und grosszügige Terrassen Wohnräume nach aussen und bieten einen erlebnisreichen Dreiklang an Raumerlebnissen.

Wettbewerb MONTSERRAT Rötelberg

Wohnhaus Riom

Jahr: 2013

Bauherrschaft: Privatperson

Status: Fertiggestellt

Wohnhaus Riom

Dachausbau Volketswil

Jahr: 2013

Bauherrschaft: Matma Immobilien

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 300m3

Anlagekosten: 150'000 CHF

Beschreibung

Ausgangspunkt dieses Projekts war ein als Dachboden genutzter unbeheizter Dachstock. Der Auftrag bestand darin, diesen zu einer 2.5 Zimmer-Wohnung auszubauen. Der finanzielle und zeitliche Aufwand wurde sowohl in der Planung als auch im Bau möglichst gering gehalten. Um die bestehende Bausubstanz nicht zu versetzen wurden die Anforderungen an den Brandschutz, Trittschall und Wärme durch Verkleidungen und innere Aufbauten gelöst. Ein neuer Balkon in Richtung Westen bietet einen kleinen Aussenraum, welcher eine wesentliche Aufwertung der Wohnatmosphäre sicherstellt. Die bestehenden Holzbalken wurden sichtbar belassen und aufgewertet. Sie prägen den charmanten Charakter der Wohnung. Besonders im überhohen Wohnraum entsteht dank der Kombination mit den hellen Oberflächen und der Vielzahl von Dachfenstern eine moderne und zugleich historische Atmosphäre.

 

Durch unterschiedliche Bodenbeläge werden die Räume optisch getrennt und bilden zwei Einheiten. Der Eingangsbereich, die Küche und die Nasszelle besitzen aus hygienischen Gründen einen Plattenbelag, wogegen der Wohn-, Ess-, Schlaf- und Ankleidebereich mit Parkett ausgeführt wurde.

Dachausbau Volketswil

Ferienwohnungen "Ual da Flex"

Jahr: 2013-2014

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 13'282 m3

Anlagekosten: 14.6 Mio

Grundstückfläche: 4'744 m2

Beschreibung

Die Wohnsiedlung befindet sich am Sonnenhang oberhalb des Dorfzentrums von Savognin mit einem grossartigen Panorama auf die Bergwelt des Surses. Mit einer halbgeschossigen Versetzung der Wohneinheiten reagieren die Gebäude auf die topografische Lage und geben jedem Nutzer seine eigene Wohnebene.

Die vier Bauten werden in ökologischer Bauweise im Holzelementbau erstellt und erfüllen die Qualitätslabel der Minergie mit der Wärmeerzeugung mittels der Erdsonden und der kontrollierten Wohnungslüftung. Eine idividuelle Ausgestaltung von Innenwänden in Naturstein oder Altholz erzeugen ein Alpen-Chic-Look oder elegante moderne Ambiente. Eine grosse gemeinsame Unterniveaugarage ermöglicht auch im Winter einen sicheren Zugang zu den Häusern.

Ferienwohnungen "Ual da Flex"

Wohnhaus Salix, Effretikon

Jahr: 2013-2015

Status: Fertiggestellt

Wohnhaus Salix, Effretikon

Mehrfamilienhaus Alpenstrasse-Pfäffikon

Jahr: 2013-2015

Bauherrschaft: Baugesellschaft Alpenstrasse

Status: Fertiggestellt

Mehrfamilienhaus Alpenstrasse-Pfäffikon

Wohnüberbauung "Giardino" Gutenswil

Jahr: 2012-2013

Bauherrschaft: Bereuter Totalunternehmung AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 27'500m3

Wohnüberbauung "Giardino" Gutenswil

MFH Genziana & Anemona Cunter

Jahr: 2012

Status: Fertiggestellt

Beschreibung

 

Nachhaltigkeit und Qualität als Leitgedanken von der Planung bis zur Realisation machen die beiden Häuser in Cunter zu dem, was sie sind: Modern, schnörkellos und dennoch charmant.

In allen Bereichen finden sich durchdachte Elemente, welche für ein einmaliges und unvergleichliches Wohngefühl sorgen. Die grosszügig dimensionierten Räume und die ausserordentlichen Balkon- und Sitzplatzflächen tragen zur unverbesserlichen Wohnqualität bei.

MFH Genziana & Anemona Cunter

Umbau EFH Schwerzenbach

Jahr: 2011 - 2013

Bauherrschaft: Privatperson

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 1300m3

Anlagekosten: 650'000.- CHF

Beschreibung

 

Diese Liegenschaft befindet sich in unmittelbarer Nähe des Natur- und Landschaftsschutzgebiets des Greifensees. Das Gebäude war über die Jahre schlecht unterhalten und zum Teil in starke Mitleidenschaft gezogen worden.

 

Der Auftrag bestand aus einer Sanierung, sowie einem Umbau mit nutzungsbedingter Ausrichtung nach den Bedürfnissen der neuen Eigentümer. Natürliches und künstliches Licht setzt vereinzelte Elemente gekonnt in Szene. Auf zwei Geschossen verteilen sich neben den üblichen Wohnräumen auch ein Musik- und Spielzimmer sowie ein Raum für die Haustiere. Zudem wurde der grosszügige Garten durch einen Landschaftsarchitekten umgestaltet und der Pool komplett erneuert.

Umbau EFH Schwerzenbach

Einfamilienhaus am See

Jahr: 2011

Status: Fertiggestellt

Einfamilienhaus am See

Wohnüberbauung "Carlina" Dübendorf

Jahr: 2011

Status: Fertiggestellt

Wohnüberbauung "Carlina" Dübendorf

Umbau Mietwohnung Zürich

Jahr: 2010

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 250m3

Anlagekosten: 250'000.- CHF

Beschreibung

 

Mit herrlicher Sicht am Zürichberg befindet sich die edle Jugenstilvilla. Der Eingriff in die bestehende Bausubstanz erforderte sensibles Einfühlungsvermögen. Ohne den bestehenden Grundriss der kompakten 3.5-Zimmer Wohnung im Grundkonstrukt zu verändern, entstand ein hervorragendes Konzept aus minimalsten Platzverhältnissen.

 

Die Räume glänzen nun in edlem Kirschholzbelegten Böden. Feinste Stuckaturen an den Decken und edle Heizungsverkleidungen mit Rahmen aus Kirschholz und einer Füllung aus Wienergeflechten unterstreichen das Gefühl der hochwertigen Villa. Die moderne Küche ganz in weiss, sowie das Bijou-Badezimmer sind die modernen Blickfänge. 

Umbau Mietwohnung Zürich

Zwei 4-Familienhäuser «Bel Etage» Zürich-Höngg

Jahr: 2009-2011

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 8'550m³

Anlagekosten: 19.6 Mio. (BKP 1-5)

Grundstückfläche: 1'426m²

Beschreibung

Die Topographie der Parzelle erforderte ein spezielles Konzept, damit der Ausblick über die Stadt Zürich hoch über der Limmat von jeder Wohnung gewährleistet werden konnte. Geschoss- wie auch Maisonettewohnungen wurden umgesetzt, deren ausladende Terrassen und die horizontale Aktzentuierung der kubischen Baukörper durch breite Deckenstirnelemente in Weisszementbeton charaktisieren die Neubauten. Jede Wohung ist durch die Garage mit dem Lift direkt zugänglich, weitere Highlights sind der Autolift und die Keramiklistellofassaden.

Zwei 4-Familienhäuser «Bel Etage» Zürich-Höngg

An-/Umbau Einfamilienhaus, Erlenbach

Jahr: 2007-2008

Bauherrschaft: Privatperson

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 1'430m3

Anlagekosten: 2'500'000 CHF

Beschreibung

 

Um ihr Eigenheim den steigenden Ansprüchen anzupassen, beauftrage uns die private Bauherrschaft mit einem An- und Umbau. Das bestehende Einfamilienhaus an exklusiver Lage sollte in seiner Qualität und Substanz erhalten bleiben. Ein Anbau sowie ein neues Untergeschoss bieten die gewünschte Modernität und Grosszügigkeit. Der Neubau mit Patio soll mit dem bestehenden Gebäude eine Einheit bilden, jedoch den Zeitgeist der Entstehung nicht vergessen lassen. Obwohl die zwei Volumen in der Fassade verschmerzen, kann dank der Thematisierung der Dachtypen zwischen Alt und Neu unterschieden werden. Das bestehende Fassadenbild wird im skulpturalen Anbau mit modernen Formen und Materialien neu interpretiert. Das Raumkonzept orientiert sich an einer „Promenade architectural“ mit Raumabfolgen auf mehreren Ebenen, wobei sich die Räume aufgrund der Proportion, Volumetrie und Beleuchtung unterscheiden.

An-/Umbau Einfamilienhaus, Erlenbach

Wohnhäuser "Hohli Gass" Bonstetten

Jahr: 2007-2013

Bauherrschaft: Baukonsortium "Hohli Gass"

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 8'000m3

Grundstückfläche: 2000m2

Wohnhäuser "Hohli Gass" Bonstetten

Wohnüberbauung "Wattstrasse" Effretikon

Jahr: 2007-2008

Bauherrschaft: Pensionskasse der Sada AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 15'900 m3

Anlagekosten: 10 Mio.

Grundstückfläche: 3'930 m2

Beschreibung

 

Die Kernzone erforderte einen subtilen Umgang mit der vorhandenen Struktur. Die 3 Neubauten mit insgesamt 24 Eigentumswohnungen ergänzen die bestehende Substanz durch eine hofbildende Anordnung. Durch die gezielte Gegenüberstellung von Neu und Alt, die Interpretation der bestehenden Bauten in zeitgenössischen Volumen und moderner Formensprache, kompletiert die Situation im Ort.

Die Wohungsgrundrisse, die durch möglichst wenig tragende Wände strukturiert sind, liessen der individualität der Käufer viele Freiheiten. Grosszügige Loggien sorgen für private Freiräume. Eines der drei Häuser wurde in innovativem Holzbau ausgeführt, sodass ein direkter Vergleich der Erstellungs- und Betriebskosten zu den beiden in massiver Bauweise erstellten Gebäude gezogen werden konnte.

Wohnüberbauung "Wattstrasse" Effretikon

Wohnsiedlung Flair Volketswil

Jahr: 2007-2008

Bauherrschaft: Baugesellschaft Flair, c/o Beat Odinga AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 38'000 m3

Anlagekosten: ca. 17'500'000.- CHF

Beschreibung

Volketswil hat in den letzten zehn Jahren einen positive Entwicklungsprozess erlebt. Unter anderem wurden neue Baugebiete erschlossen und die zunehmende Zahl der Neuzuzüger in das Naherholungsgebiet rund um den Greifensee hat die ausgezeichnete Wohnqualität bestätigt. Insbesondere die gute Erschliessung des öffentlichen Verkehrs durch das S-Bahnnetz hat die Umgebung bedeutend aufgewertet.

Im Planungsgebiet Zimikon/Volketswil wurden im Zuge der erweiterten Baugebiete rund um die Gewerbe- und Einkaufsgebiete neue Wohnzonen angegliedert. Unter diesem Aspekt entstanden in den letzten fünf Jahren zahlreiche Wohneinheiten im südlichen Gemeindegebiet, nahe am Greifensee. Das Projekt Flair entsteht auf einer der letzten noch zur Bebauung zur Verfügung stehenden Parzelle. Angrenzend an die Freihaltezone der Gemeinde gliedert sich das Projekt einerseits an neue Siedlungsstrukturen und andererseits an das Gewerbegebiet mit dem Einkaufscenter Volkiland an.

Die orthogonale Gliederung der Siedlung richtet sich nach der optimalen Himmelsrichtung wie auch nach den Strukturen der umgebenden Bauten. Klare Linien, Fassaden und Fensteröffnungen in Wechselspiel von Größe und Position geben den Bauvolumen einen modernen, eigenständigen Charakter. Eine asketische Formensprache prägt die Qualität des gesamten Ensembles. Form und Farbe bewegen sich im Einklang. Grundrisse und Wohnformen richten sich nach einem neuzeitlichen Wohnen: Ein lichtdurchfluteter und loftartiger Tagesbereich geht nahtlos in den grosszügigen, wohnzimmerartigen Aussenbereich über. Die hochwertige Gartengestaltung orientiert sich an der orthogonalen Architektur und sieht durch Hecken gebildete Felder für Spiel- und Freizeitaktivitäten vor.

Flair Volketswil  (PDF 3.85 MB)
Wohnsiedlung Flair Volketswil

Wohnüberbauung Klimmweg Dietlikon

Jahr: 2006-2007

Bauherrschaft: Generalica AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 13'000m3

Anlagekosten: 7'000'000.- CHF

Beschreibung

 

Das Siedlungsgebiet Halden zeichnet sich durch seine attraktive Umgebung und der besonderen Lage an einem nach Süden abfallenden Hang aus. Die beiden bestehenden Gebäudereihen entlang des Klimmweges und der Haldengutstrasse definieren sich durch linear gesetzte Solitärbauten im gehobenen Standard. Dieser städtebauliche Ansatz wird in Form von drei Doppeleinfamilienhäuser weitergeführt. Das vorliegende Projekt entwickelt einen Gebäudetypus, welcher spezifisch auf die Hanglage eingeht. Die drei Geschosse der Doppeleinfamilienhäuser sind Split-Level-artig organisiert. Die Aussicht wird durch einen prägnanten, für Fassadengestaltung charakteristischen Rahmen gefasst. 

Wohnüberbauung Klimmweg Dietlikon

Wohngebäude «Eisfeldstrasse» Zürich-Oerlikon

Jahr: 2006-2008

Bauherrschaft: Früh Immobilien + Partner GmbH

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 12'000m³

Anlagekosten: 8.2 Mio. (BKP 1-5)

Grundstückfläche: 1099m²

Beschreibung

Das Projekt an der Eisfeldstrasse liegt am Zonenrand der Zentrumszone und schließt an die nahe gelegene Wohnzone von Seebach an. Das im Süden liegende Businesscenter ist dominant und bestimmend. So war die Aufgabe, ein Wohngebäude zu planen, welches durch seine Form und Sprache, eigenständig und sicher in Erscheinung tritt. Ziel war es ein städtisches Volumen zu planen, welches einerseits die kühle Eleganz der nahen Geschäftsbauten widerspiegelt und andererseits der Wohnatmosphäre keine Nachteile bringt.

Die in dieser Zone zulässige Gebäudehöhe von bis zu 22 m ermöglichte es ein Volumen zu errichten, welches bezüglich seinen Dimensionen den nahen Officebauten standhält. Um nicht zu stark in den gewachsenen Boden einzudringen, wurden in der Sockelzone Nebenräume und Ateliers eingeplant und erst im 1. Obergeschoss beginnt die eigentliche Wohnnutzung.

Die Grundstücksform, aber auch die Randbedingungen der städtebaulichen Situation führen zu einer klaren und schlichten Trapez-Form. Was die äussere Form nur teilweise erahnen lässt, zeigt sich in den Wohnungen als stringent zoniertes Grundrisskonzept. Den eigentlichen Kern und orthogonalen Ankerpunkt bildet die Servicezone mit Erschliessung und Nebenräumen. Die drei Wohnungen pro Geschoss sind in ihrer Grundform kongruent und differieren nur in den Bereichen der Wohnzimmer und der Elternzimmer. Diese Räume umklammern die Einheit aus Kinderzimmer und Loggia und lassen den Benutzer die Aussenform spüren.

Wohngebäude «Eisfeldstrasse» Zürich-Oerlikon

Wohnsiedlung "Alloro" Uster

Jahr: 2005

Status: Fertiggestellt

Beschreibung

 

Die Gartensielung ALLORO überzeugt mit ihrem grossen Freiraum. Die ganze Umgebung ist verkehrsfrei und somit äusserst kinderfreundlich. Alle Wohnungen in den Obergeschossen verfügen über sehr grosse Loggia-Terassenbalkone. Die Grundrisse der Wohnungen sind mit interessanten Raumaufteilungen konzipiert. 

Wohnsiedlung "Alloro" Uster

Terrassenhäuser Affoltern am Albis

Jahr: 2005-2006

Status: Fertiggestellt

Terrassenhäuser Affoltern am Albis

Wohnüberbauung Citylounge Zürich-Wollishofen

Jahr: 2004 - 2007

Bauherrschaft: Generalica AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 15'100m3

Anlagekosten: 25 Mio.

Beschreibung

 

Das im Ensemble mit dem Nachbarbau in Erscheinung tretende Hauptgebäude, weist in den Vollgeschossen intakte statische und strukturelle Merkmale auf, welche eine Umnut- zung in Loftwohnungen prädestiniert. Im Wesentlichen spre- chen die Geschosshöhen von 3.25 m sowie die einfachen Tragstrukturen und hohen Flächentraglasten für ein solches Konzept. Eine Symbiose von Alt und Neu ist der Grundgedanke der Projektidee. Der Neubauteil wächst von Osten über den Altbau und wirkt wie eine leichte schützende Hand. Durch eine differenzierte Formulierung der Materialien behält jeder Baukörper seine eigene Identität. 

 

Durch die Horizontalgliederung der Neubausubstanz wird eine Differenzierung zwischen Alt und Neu erreicht. So wächst das Neubauvolumen nicht nur seitlich hoch, sondern übergreift den Altbau mit einem neuen Vollgeschoss. Das bestehende Sockelgeschoss der Altbausubstanz wird auf der Südseite vollständig geöffnet.

 

Im bestehenden Gebäudeteil befinden sich die Loftwohnungen. Das nach Süden, Richtung See, ausgerichtete Neubauvolumen beinhaltet Geschosswohnungen mit konventionellem Charakter.

 

Wohnüberbauung Citylounge Zürich-Wollishofen

Wohngebäude Nordstrasse Zürich-Wipkingen

Jahr: 2004-2006

Bauherrschaft: Generalica AG

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 6'500 m3

Anlagekosten: ca. 7.5 Mio.

Bauaufgabe

Wohngebäude mit acht Atelierwohungen.

Beschreibung

Im Übergangsgebiet zwischen genossenschaftlichen Wohnbauten der 40ziger Jahre und den, aus den 20igern und 30igern Jahren stammenden meist herrschaftlichen Einfamilienhäusern, entstand das vorliegende Projekt. Die relativ steile Südhanglage, ermöglichte eine Freilegung des Untergeschoss für Wohnnutzen. Durch Staffelung des Bauvolumens gegen Süden, erlangt der Baukörper eine lebendige Form. Großflächige Fensterformen gestalten den Baukörper in einer Art Skelettbau. 

Das gegen Süden mächtig wirkenden Gebäude zeigt sich auf der Strassenseite flach und langgezogen. Das Volumen schwebt förmlich über der Eingangs und Parkzone. Nur funktionale Fenster durchbrechen die Fassadenhaut welche wie eine konstruktivistische Skulptur in Erscheinung tritt.  

Die Mächtigkeit des Neubaus lehnt sich an die nachbarschaftlichen Volumen und Geschoßigkeit an. Die Auflösung des Volumens charakterisiert jedoch die Individualität der einzelnen Wohneinheiten. Verbindende Elemente sind die einheitlichen, der Funktion und Wertigkeit entsprechenden Fensterfronten.

Wohngebäude Nordstrasse Zürich-Wipkingen

Wohnsiedlung "Giardino" Schlieren

Jahr: 2003-2006

Bauherrschaft: Gewobag Zürich

Status: Fertiggestellt

Bauvolumen: 150'000m3

Anlagekosten: 65 Mio.

Grundstückfläche: 29'000m2

Beschreibung

Das Zusammenspiel von urbanen, klar definierten Strukturen in Verbindung mit der vorstädtischen Umgebung ist die Grundlage der Siedlungsstruktur. Grosszügige Aussenräume, gebildet durch einfache und gegliederte Baukörper, lassen gestalterische Freiheiten im vorstädtisch wirkendem Baugebiet zu. Die gegen Süden abgestufte Bauweise ist nicht nur in Bezug auf die Schallschutzmassnahmen sinnvoll, sondern bildet auch ein harmonisches Ansteigen auf die Zone der 5- geschossigen Wohnbauten. Durch die Einbindung und Auflösung des öffentlichen Strassenraumes der Feldstrasse sowie des Floraweges kann ein sinnvoller Zusammenschluss der Gesamtsiedlung erwirkt werden

Giardino Schlieren  (PDF 11.32 MB)
Wohnsiedlung "Giardino" Schlieren

Terrassenhäuser "Scala" Stäfa

Jahr: 2002

Bauherrschaft: Privatperson

Status: Fertiggestellt

Terrassenhäuser "Scala" Stäfa

Terrassenhäuser Illnau

Jahr: 2000

Bauherrschaft: Privatperson

Status: Fertiggestellt

Anlagekosten: 6.9 Mio

Grundstückfläche: 2'464m2

Beschreibung

 

Das vorliegende Projekt mit 7 Terrassenhäusern befindet sich an einem Südhang der Gemeinde Illnau-Effretikon (ZH). Das Grundstück liegt in einer Einfamilienhauszone, welche in den 70-iger Jahren bereits zu 90 % überbaut wurde.

 

Die Wohnbedürfnisse der heutigen Zeit gehen wieder vermehrt zurück auf eingeschossige Einheiten. Insbesondere terrassierte Wohnformen sind stark gesucht. Das Terrassenprojekt an der Steinacherstrasse mit 7 Einheiten wurde auf 4 Ebenen projektiert. Aufgrund der nicht allzu steilen Hanglage wurden die einzelnen Geschosse um 7,1 m rückwärtig versetzt. Zudem ist die Grundform der einzelnen Einheit L-förmig und ergibt so jeweils zwei bis zu 70 m2 grosse Terrassen. Weit auskragende Vordächer in Ortbeton schützen nicht nur die Fenster und Fassade, auch der sommerliche Wärmeschutz ist so optimal gewährleistet. Die filigrane Ausformulierung der gesamten Bausubstanz gliedert sich harmonisch in das kleinmassstäbliche Wohngebiet von Illnau ein.

Terrassenhäuser Illnau